Anfrage: Aufrundungen

Im Sommer drei Mal geschehen: Eine Frau schreibt mich an, schickt mir ein Bild von sich. Ob ich sie malen könnte, wie sie mit einigen oder sehr viel Extrapfunden aussehen würde. Zum Teil sind es Menschen, die im wirklichen Leben gerade zunehmen. Zum Teil auch Menschen, die davon träumen, ohne den Traum zu realisieren. So oder so: Eine – auch für mich – lust- und genussvolle Angelegenheit.

Klar: Die Vor-Bilder werden hier nicht gezeigt, die Gesichter sind typähnlich.

Advertisements

Herausforderung für die Schneiderin

Zwei Freundinnen, Chuba und Sunbe, gleich dick und schwer – aber mit sehr gegensätzlicher Figur. Sie haben beide die gleiche Schneiderin, die ihnen maßgeschneiderte Kleider auf den üppigen Leib zaubert. Sie erzählt den beiden bei einem Kaffee über die Herausforderungen ihrer Arbeit.

Chuba, du hast einen Bauchumfang, da brauche ich immer meterweise Stoff. Bei Dir, Sunbe, brauche ich die Meter oben herum, beim Busen… Ich nehme sehr gerne Stretch, damit die Kleider sich schön an Eure schwellenden Rundungen anpassen… Chuba, ich wüsste gar nicht, wie ich es machen sollte, wenn Du mal Ärmel willst: Deine Oberarme sind so massiv – da bekommst Du nichts mehr drüber. Und Sunbe, wenn Du einen größeren Ausschnitt willst: Da werde ich eine Verstärkung einbauen, damit der unter der Wucht Deines Busen nicht ausreißt. Ihr seid echt meine Herausforderung!

Die Schneiderin ist allerdings Spezialistin für überüppige Formen – aus Eigeninteresse…

Weiterlesen

Rückansichten

Zwei Rückansichten, die faszinieren.

Ludmilla, links: „Ich bin das lebende Beispiel für die Redewendung, manche Leute müssten darauf achten, mit dem Hintern das nicht wieder umzureißen, was sie mit den Händen aufgebaut haben. Das könnte mir oft passieren. Aber ich bin geübt, kenne meine ausufernden Rundungen seit Jahren“.

Renate, rechts: „Och, ich habe mich daran gewöhnt, dass links und rechts von mir manches fällt und zurückweicht. Einfach selbstbewusst meinen Weg gehen. Das habe ich mit meinem fülligen Format gelernt. Meistens fallen links und rechts Männer – auf die Knie. Hihi!“

201511_rundlinge_0004  201511_rundlinge_0005

Oh, es wird eng…

201511_rundlinge_0006_detail
„Oh, es wird eng“, dachte sie, als sie zum ersten Mal im elegantem Sessel saß, den ihr Freund gekauft hatte. Aber von Anfang an:

Die Lieferung hatte auf sich warten lassen. Ein halbes Jahr mussten sie sich gedulden, bis das Designerstück aus Italien endlich eintraf. Schon damals im Laden hatte ihr Freund sie geneckt: „Na, da hast du aber gerade so Platz.“ Und er hatte Recht: Im Sommer passte kein Blatt Papier zwischen den Sessel und ihre Hüften.
Aber sie wollte diesen Sessel unbedingt. Notfalls würde sie eben auf das übliche Dritte Stück Kuchen am Nachmittag verzichten …

Nach der Bestellung war dann der Sessel bald vergessen. Der Sommer war heiß, sie genoss regelmäßig reichhaltiges Eis, dann kam der Herbst und der Winter: Fondue, Plätzchen, deftige Küche. All diese Gaumenfreuden hinterließen eine süße Erinnerung, vor allem an ihren Hüften und ihrem Po.

Eines Tages dann klingelte es an der Tür: Der Sessel war da. Gemeinsam packten sie ihn aus, sie konnte es kaum erwarten, ihn auszuprobieren. „Oh, es wird eng“, dachte sie sich, als sie sich vorsichtig niederließ.

Weiterlesen

Idole II: Der Bauch von Birgit

Birgit hatte schon damals vor 15 Jahren einen Wahnsinnsbauch – groß, rund, opulent und weich. Hier ihre Skizze von damals (wie bei allen ohne Kopf, reiner Torso):

idol2Birgit 15 Jahre später. Nein, abgenommen hat sie nicht, im Gegenteil…

Weiterlesen

Idole I: Der Busen von Beate

Jetzt geht es los mit den Bildern von den Besuchen der Vorbilder meiner Idole.

Beate war damals vor 15 Jahren schon schwer – mit einem massigen, schweren, wogenden Busen, den sie erst langsam zu akzeptieren, gar zu lieben lernte. Hier die Skizze von damals (wie alle Modelle wollte sie ihren Kopf nicht abgebildet sehen):

idol4

Und hier das aktuelle Bild von Beate.

Weiterlesen

Auf, zurückgepampt!

Was könnte gerade passiert sein? Die Frau hat offensichtlich allen Anlass, zurückzupampen. Unten mögliche Sätze, die sie gerade denkt oder gar sagt.

1410_Herbst__0003

  • „Ja, ich brauche Platz für zwei hier auf der Bierbank, da können Sie sich noch so aufregen, ich kann mich eben nicht zerteilen…“
  • „Da können Sie gerne über meinen Megahintern tuscheln – mein Freund nennt ihn genau so: Megahinten – und freut sich mit mir dran…“
  • „Ach, wissen Sie, ich lasse mir von ihnen nicht vorschreiben, was ich anziehen soll: Ich liebe es kurz und spannend, was soll ich bei meinen Rundungen noch kaschieren!“
  • „Ja, Sie Diätstecken, ich esse hier meine richtig üppige Schweinshaxe mit einer Maß Bier – den Spaß gönne ich mir! …“
  • „Herr Ober, noch eine Extraportion Pommes – und eine Diätcola für meine freundliche Tischnachbarin, hihi!“